Home » Blogbeiträge » Bischof Turnovszky feierte Neujahrsmesse in Jetzelsdorf

Bischof Turnovszky feierte Neujahrsmesse in Jetzelsdorf

1371

Weihbischof Stephan Turnovszky feierte am 1. Jänner eine Neujahrsmesse in der Pfarrkirche Jetzelsdorf im Pulkautal.

Jedes Jahr am 1. Jänner feiert der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky eine Neujahrsmesse in einer anderen Kirche eines Dekanates im Vikariat Unter dem Manhartsberg. Mit Maria ins neue Jahr 2024 startete Weihbischof Stephan Turnovszky heuer in der Kirche in Jetzelsdorf.

Die Pfarrkirche in Jetzelsdorf wurde am 5. September 1976 durch Erzbischof-Koadjutor Dr. Franz Jachym geweiht. Die Kirche ist aus Betonelementen gefertigt und zeichnet sich durch Klarheit der Linien aus. Die Kirche ist Mariä Himmelfahrt und dem hl. Benedikt von Nursia geweiht.

Betend in das Jahr 2024

„Ich bin dankbar für die Gelegenheit, dass ich heute gemeinsam mit Ihnen hier betend das neue Jahr 2024 beginnen darf”, so Weihbischof Turnovszky zu Beginn der Festmesse, die er gemeinsam mit Menschen aus dem Pfarrverband Pulkautal und dem gesamten Weinviertel und Marchfeld feierte. “Heute am 1. Jänner feiern wir Neujahr, das Fest der Gottesmutter Maria und auch Weltfriedenstag. Nicht nur heuer, sondern jedes Jahr bitten wir Gläubige an diesen Tag darum, dass das neue Jahr ein Jahr des Friedens werden möge.”, so Bischof Stephan Turnovszky in seiner Predigt.

Am Ende des Gottesdienstes vertraute Weihbischof Turnovszky das Vikariat der Gottesmutter Maria an:

Maria, du hast geglaubt, dass sich erfüllt, was der Herr dir sagen ließ. So bist du zur Mutter des Erlösers geworden. Deiner Fürsprache vertrauen wir uns selbst, unsere Lieben, unsere Pfarren und unser ganzes Vikariat an und stellen uns unter deinen Schutzmantel, denn Du hast einen einzigartigen Platz als Fürsprecherin im Heilsplan Gottes. Groß sind die Herausforderungen unserer Zeit, in der sich so vieles so rasant ändert, in der die Natur sich gegen die Übergriffe des Menschen zu wehren scheint und Menschen in kriegerischen Auseinandersetzungen einander das Leben rauben. Auch die Kirche ist wie ein Schiff vom Seesturm erfasst.

Sei du uns daher Mutter und Helferin im Neuen Jahr, damit wir in allem auf Jesus, Deinen Sohn, ausgerichtet bleiben, und von ihm Rettung und Heil erwarten. Erbitte der ganzen Welt ein Jahr des Friedens und uns allen das beständige Wachsen im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe. Dann wird das Neue Jahr gesegnet sein zur Ehre des Dreifaltigen Gottes und zum Heil der Welt. Amen.

Weihbischof DI Mag. Stephan Turnovszky, Bischofsvikar

Beitrag teilen: